Mission Statement: Weshalb kommunale Mitarbeitende den Unterschied machen

Das Zukunftsforum Energie & Klima bleibt seinen kommunalen Wurzeln treu. Denn wir wissen, dass engagierte Kommunen vor Ort den Unterschied ausmachen können. Welchen Unterschied meinen wir? Mit ihrem größten Hebel, der kommunalen Planungshoheit, können ausschlaggebende Weichen konsequent auf Klimaschutz gestellt werden.

Dazu kommen wichtige weiche Faktoren: Verwaltungen genießen ein hohes Vertrauen und werden als neutral wahrgenommen. Deshalb können sie besonders glaubhaft und sachkundig darüber aufklären, was vor Ort gegen den Klimakollaps getan werden kann und muss. Zudem können sie als Mittler und Promotoren auftreten und bei der Modernisierung kommunaler Liegenschaften selbst als Vorbild vorangehen.

Dabei unterstützen wir klimaengagierte kommunale Mitarbeitende gerne, indem wir sie mit praxisrelevanten Informationen und Vernetzungsmöglichkeiten versorgen.

Klimagerechte Bauleitplanung

Die kommunale Bauleitplanung ist deshalb ein so großer Hebel, weil sie verbindlich ist und wesentliche klimarelevante Bereiche in den Regionen umfasst. Sie kann klimagerecht ausgerichtet werden und dadurch konsequent das Klima erhitzende Abgase reduzieren. Das ist möglich, indem sie:

  • beim Bauen und Sanieren hohe energetische Standards einfordert, für Nachverdichtung und Schließung von Baulücken sorgt, Baukörper solaroptimiert ausrichtet oder den Bau von Wärmenetzen ermöglicht.

  • ausreichend Flächen zur Nutzung erneuerbarer Energien ausweist und Genehmigungsverfahren verantwortungsbewusst und rasch abwickelt.

  • den Verkehr beruhigt, das ÖPNV-Angebot optimiert oder das Radfahren erleichtert.

Aufklären und Brücken bauen

Kommunen sind neutral. Deshalb können sie sehr gut unterschiedliche gesellschaftliche Gruppen zusammenbringen und zwischen diesen vermitteln. Kommunen wird vertraut, weshalb sie glaubhaft vermitteln können, was für das Klima möglich und nötig ist. Die konkreten Handlungsmöglichkeiten und -bedarfe zeigen Klimaschutzkonzepte, Quartierskonzepte und kommunale Wärmepläne.

Kommunen können zudem als Promotoren des Klimaschutzes auftreten, indem sie für die Umsetzung von Klimaschutz-Maßnahmen werben und bei der praktischen Umsetzung beratend zur Seite stehen. Hierfür werden vielerorts zudem beratende Energie- und Klimaschutzagenturen initiiert und aufgebaut. So sorgen Kommunen dafür, dass mehr Bürger*innen ihre eigenen Handlungsoptionen in die Tat umsetzen.

Kommunen als Vorbilder

Ihrer Vorbildfunktionen gerecht werden können Kommunen, die ihre eigenen kommunalen Liegenschaften und Verwaltungsprozesse klimagerecht modernisieren oder Energiemanagementsysteme einführen. Das hilft nicht nur bei der Motivation ihrer Bürger*innen, sondern spart unmittelbar CO2 ein.

Die Einsparung von Energiekosten entlastet zudem öffentliche Haushalte. Über energetische Modernisierungen und eigene Erneuerbare-Energien-Anlagen können Kommunen – im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten – bei kommunalen Liegenschaften selbst entscheiden.

Da Klimaschutz eine freiwillige kommunale Aufgabe ist, ist das Engagement der Mitarbeitenden für das Klima ausschlaggebend, um bestehende Handlungsspielräume so weit wie möglich auszuschöpfen.

Share

Um herauszufinden, mit welchem Programm wir unsere Kongressbesucher bei der Umsetzung der Energiewende unterstützen können, haben wir Ende Januar unter unseren Newsletter-Abonnent*innen und LinkedIn-User eine Umfrage durchgeführt. Wir wollten wissen, welche Herausforderungen für die Energiewende als wichtig erachtet werden und welche praktischen Fragen sich daraus ergeben.

Weiterlesen

Das Kompetenznetzwerk für dezentrale Energietechnologien e.V. (deENet) und die LEA LandesEnergieAgentur Hessen GmbH (LEA Hessen) ziehen nach zwei Veranstaltungstagen eine überaus positive Bilanz für das gemeinsam ausgerichtete Zukunftsforum Energie & Klima.

Weiterlesen

 

Das Zukunftsforum Energie & Klima bleibt seinen kommunalen Wurzeln treu. Denn wir wissen, dass engagierte Kommunen vor Ort den Unterschied ausmachen können. Welchen Unterschied meinen wir?

Weiterlesen

 

Das Thema Sustainable Finance haben wir letztes Jahr mit auf die Agenda des Zukunftsforums Energie & Klima gesetzt. Warum eigentlich? Die Kurzversion der Antwort ist ganz einfach: Beim Zukunftsforum Energie & Klima geht es um das Machen.

Weiterlesen

Das WIE wurde auf dem Zukunftsforum Energie & Klima 2022 an zwei intensiven Tagen gezeigt, diskutiert und vor allem eines – vorangetrieben. Wir gehen motiviert in die nächste Runde – Save the date: Zukunftsforum Energie & Klima am 27. und 28.09.2023.

Weiterlesen

Eröffnet wird das Zukunftsforum Energie & Klima vom stellvertretenden Ministerpräsidenten und hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir. Gefolgt von einem Impulsvortrag von Dr. Marie-Luise Wolff (Präsidentin des Bundesverbandes der deutschen Energiewirtschaft, Vorstandsvorsitzende der ENTEGA AG).

 

Weiterlesen

Klaus Wiegandt ist Herausgeber des Buches „3 Grad mehr“ und gibt in seiner Keynote ein Summary mit Blick auf die Bedeutung von Wirtschaft und Zivilgesellschaft im Rahmen der Klimaschutz-Aktivitäten. Er sagt: „Ein Stopp der Abholzung der Regenwälder reduziert die globalen CO2-Emissionen jährlich um 4,7 Milliarden Tonnen, mehr als ganz Europa emittiert!“

Weiterlesen

Dr. Kay Ruge spricht in seiner Keynote über „Die Rolle der Landkreise in der Energiewende“.

Weiterlesen

Prof. Marcel Fratzscher, Ph.D. geht in seiner Keynote-Speech der Frage nach: "Was bedeuten die Krisen für die sozial-ökologische Transformation?"

Weiterlesen

Uwe Schneidewind, Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal, wird mit der Keynote-Speech „Urbane Energiewende - Chancen und Herausforderungen“ vertreten sein.

Weiterlesen

Wir ziehen nach fünf Veranstaltungstagen eine positive Bilanz für das digital ausgerichtete Zukunftsforum Energie & Klima 2021.

Weiterlesen